Skurrile, kuriose & merkwürdige Datenverluste

Wir werden oft gefragt, welches die skurrilsten und besonderen Fälle von Datenverlust waren, die uns im Rahmen unserer täglichen Praxis als Datenretter begegnet sind.

Wir haben uns deshalb entschlossen, eine regelmäßig aktualisierte Übersicht dieser typischen und verrückten Ursachen für Datenverluste zu sammeln. Kuriose Datenverluste treten immer in besonders unplanbaren Situationen auf. Die Aufstellung soll der Veranschaulichung der alltäglich vorkommenden Datenprobleme im privaten Umfeld dienen.

Fliegendes Smartphone

Bei einem Tandemsprung mit einem Fallschirm fiel dem Betroffenen sein Smartphone aus der Tasche. Normalerweise wurde während der Vorbereitung zum Fallschirmsprung darauf hingewiesen, Inhalte aus sämtlichen Hosen- und Jackentaschen zu entfernen. Das Smartphone wurde jedoch vergessen. Glücklicherweise konnte das Gerät, welches aus ca. 50-100 m Höhe gefallen war auf einem Feld gefunden werden. Die Daten konnten aus dem gebrochenen Telefon gerettet werden.

Hund frisst Speicherkarte

Eine herumliegende Speicherkarte (SD-Card) wurde als kleines Leckerli vom vierbeinigen Mitbewohner interpretiert. Die Speicherkarte verließ einige Zeit später den Verdauungskanal auf der anderen Seite.
Die Daten von der physich leicht veränderten SD-Karte konnten wiederhergestellt werden.

iPhone in der Toilette

Das Smartphone in allen Lebenslagen. Bei einer Nutzung einer öffentlichen Toilette fiel der Besucherin das iPhone aus der Tasche und selbstverständlich direkt in die Toilette. Trotz Reinigung wurden bei DATARECOVERY auch in diesem Fall Einweghandschuhe bei der weiteren Begutachtung und Demontage getragen. Die Kontaktdaten aus dem Gerät konnten trotz Wasserschaden einwandfrei wiederhergestellt werden.

Speicherkarte gegrillt

Bei einer sommerlichen Grillparty darf es ruhig deftig zugehen. Zumindest bei der Auswahl des Grillgutes. Dass beim Speicherkartentausch in der Kamera ausgerechnet die SD-Karte auf den Grill fällt ist natürlich Pech. Die sofort aus der Glut gefischte Karte war bereits deformiert. Die Speicherzellen waren jedoch unbeschädigt, so dass diese von unseren Reverse-Engineers erfolgreich ausgelesen und in lesbare Daten gewandelt werden konnten.

Smartphone bei 40 Grad gewaschen

Schnell noch die Kleidung in die Waschmaschine und dabei das Smartphone vergessen herauszunehmen. So schnell kann es zu einem ordentlichen Flüssigkeitsschaden wie in diesem Fall kommen. Der Fehler wurde glücklicherweise wenige Minuten danach festgestellt, so dass das Waschprogramm abgebrochen werden konnte. Die Fotos und Videos des gut gespülten Telefons konnten erfolgreich gerettet werden.

Bitcoin Guthaben formatiert

Da der heimische PC wieder einmal digital bereinigt werden sollte, entschied sich die sonst IT-affine Ehefrau des Kunden zur Neuinstallation des Windows Betriebssystems. Was sie nicht wusste: Die Bitcoin Wallet Daten ihres Ehemanns befanden sich in den eigenen Dateien. Die Daten wurden durch die Neuinstallation teilweise überschrieben. In einer aufwändigen IT-Forensischen Rekonstruktion konnte die digitalen Schlüssel zur Bitcoin ID wiederhergestellt werden. Bei dem damaligen Kurs von ca. 10.000€ pro BTC war es den Aufwand wert.

Smartphone geht in Flammen auf

Aufgrund eines bekannten Akku-Problems eines Smartphone Herstellers kam es dazu, dass sich das betroffene Telefon nach einer spontanen starken Erhitzung selbst entzündete. Das Gerät war vollständig beschädigt. Das Speichermodul mit dem NAND-Flash Speicher konnte durch DATARECOVERY zunächst roh ausgelesen und später vollständig rekonstruiert werden. Die wichtigen Bilder, Audioaufnahmen, Dokumente sowie Chatverläufe konnten wiederhergestellt werden.

Festplatte erliegt täglicher Rad-Tour

Ein Lehrer transportierte seine wichtigen digitalen Schülerdaten (Vorbereitungen, Klassenarbeiten, Korrekturen, Klassenbücher und Notenspiegel) auf einer einzigen externen Festplatte, die sich in seiner ledernen Aktentasche befand. Diese wiederrum wurde täglich auf dem Gepäckträger eines Tourenfahrrades befestigt. Was der radelnde Pädagoge nicht wusste: Durch die stetigen Erschütterungen wurde der Datenträger langfristig geschädigt. Der über 2-3 Jahre andauernde Prozess führte letztendlich zum Datengau – 2 Wochen vor Ausgabe der Zeugnisse. Dank Express-Bearbeitung konnten alle Daten innerhalb von 48h wiederhergestellt werden.