Jahresrückblick eines Datenretters: Wiederherstellung von RAID-Systemen in 2014 am häufigsten

Datenverlust-Datenträger-DATARECOVERY-Datenrettung-Rueckblick-2014Wir geben Einblick in unsere Auswertung für die am häufigsten von Datencrashs betroffenen Speichermedien. Neben RAID, NAS, SAN und NDAS wurden vor allem Inhalte von externen Festplatten gerettet.

Am fünfthäufigsten wurden Daten von SSD-Festplatten wiederhergestellt.

Die zunehmend in mobilen Geräten wie Ultrabooks und Tablet-PCs eingesetzten Solid-State-Drives vereinen Stoßfähigkeit, Temperaturtoleranz und Geschwindigkeit. Doch die geringe Anfälligkeit für Datenverluste der SSDs ist teuer. Schutz vor einem Datencrash und dem Verlust der Inhalte des Flash-Speichersystems bietet vor allem ein Überspannungsschutz, der gegen Stromschwankungen absichert.

Gefahr besteht für SSD-Festplatten im RAID-Verbund, wenn diese sehr stark beansprucht werden. Hohe Transferraten innerhalb der Systeme, insbesondere bei Datenbankanwendungen, können zu Überlastung und dem Verlust von Daten führen.

Platz 4: Flash Speicher – Datenwiederherstellung vor allem bei Smartphones häufiger erforderlich

Durch Angebote von Samsung, Apple oder Huawei sind Smartphones und Tablets mit digitalen Speicherbausteinen flächendeckend auf dem Markt. Dabei sind Flash-Speichermedien zu denen auch die Solid State Drives gehören weitestgehend robust, anders als mechanisch aufgebaute Festplattenspeicher. Die Gefahr liegt häufig in der Nachlässigkeit im Umgang mit den Geräten.

Firmware-Updates führen in einigen Fällen zum Löschen aller auf dem Smartphone befindlichen Daten wie Bilder oder Kontakte. Datenverluste sind außerdem durch Controllerschäden und Fehlfunktionen der Speichersysteme vorgekommen.

Platz 3: Interne Festplatten – Datenrettung nach Schaden durch Verschleiß

Trotz Frühwarnsystemen mit S.M.A.R.T. Fehlermeldungen und den günstigen Preisen für externe Back-up-Laufwerke: Viele Daten gehen von internen Festplatten, egal ob Apples Mac oder Windows PC verloren. Überhitzte Laufwerke, Head-Crashs oder Verschleißerscheinungen sind die häufigsten Fehlerursachen für im PC oder Laptops verbaute Festplatten. HDDs werden in der IT als Verschleißteile betrachtet, die je nach Nutzungsdauer und Einsatzart regelmäßig ausgetauscht werden sollten.

Platz 2: Externe Festplatten – Oftmals wird Wiederherstellen nach Sturzschaden beauftragt

Dabei sind vor allem Schreib-Leseköpfe defekt oder die Festplatte läuft nicht mehr rund, nachdem ein Lagerschaden durch einen Sturz entstanden ist. Doch die empfindlichen Datenträger werden auch immer wieder mit Hitzeschäden oder Wasser im Festplattengehäuse diagnostiziert. Besonders oft sind Multimedia-Festplatten, von denen Fotos und Filme verloren gehen betroffen, weil ein Back-up vergessen wurde. Die Möglichkeiten spezieller Cases zum Schutz vor physikalischen Schäden und kostengünstiger Sicherungskopien sollten immer genutzt werden.

Platz 1: RAID, NAS und NDAS – Datenwiederherstellung von Server-Systemen

RAID-Verbundsysteme werden immer mehr bei Unternehmen im Server- und Storagebereich eingesetzt und mit der wachsenden Anzahl der Systeme auf dem Markt steigt die Gefahr materieller oder menschlicher Fehler.

Fehlfunktionen durch Controller

Schwachstellen im Festplattenverbund sind vor allem defekte Controller. Werden Fehlfunktionen RAID-Arrays gelöscht oder überschrieben, sind Daten nur noch mit hohem Aufwand und dem notwendigen Know-how wieder auffindbar.

Fehlerhafte Rebuilds als Gefahr nach Austausch der Datenträger

Eine schwierige Situation entsteht, wenn ein Rebuild nicht vollständig oder fehlerhaft durchgeführt wurde. Sind mehr Platten defekt als der jeweilige RAID-Level erlaubt, beispielsweise 2 Platten bei einem RAID5, so ist das gesamte RAID inkonsistent und muss rekonstruiert werden.

Externe Ursachen – fehlerhafte Klimatechnik und überforderte Mitarbeiter

Noch häufiger verlieren RAID-Server Inhalte durch externe Ursachen. Wenn eine thermische Überlastung des Systems entsteht, können durch die enorme Wärme gleichzeitig mehrere Datenträger ausfallen, die sich ansonsten durch redundante Speicherung gegenseitig vor Datenverlust absichern. Vor allem defekte Klimaanlagen wurden für viele Unternehmen zum Verhängnis, wenn RAID-Verbunde im Server oder Storage durch Überhitzung Schaden nahmen.

Dass ein RAID-Array nicht Back-ups ersetzen darf, zeigt sich vor allem durch die Tatsache, dass ein großer Teil der Fälle von Datenwiederherstellung auf menschliche Fehler zurückzuführen ist. Werden Dateien vom Server oder Netzwerkspeicher manuell gelöscht, muss es eine Sicherungskopie geben. Die Fehlbedienung kann fatale Folgen haben, wenn in iSCSI-Targets fehlerhaft konfiguriert oder gar gelöscht werden. Ebenfalls typisch für Fehler durch Menschen ist das versehentliche Löschen eines RAID-Arrays sowie RAID-Konfigurationsdaten. Dann wird der logische Verbund zwischen den Speichermedien aufgehoben und die Daten sind nicht mehr verfügbar.

Ob Serverinhalte durch Fehlbenutzung gelöscht werden, Smartphones ins Wasser fallen oder Blackouts bei HDDs für Datenverlust sorgen – Wir bieten auch im Jahr 2015 die Rettung verlorener Daten, wo andere aufgeben. Erfahrungen seit 1991 und kontinuierliche Weiterentwicklung der unternehmenseigenen Software sowie ein Netzwerk von Experten bieten optimalen Service. Im ISO-zertifizierten Datenrettungslabor werden per Hand die Schritte zum effektiven Retten ihrer Daten sorgfältig und unter bestmöglichen Bedingungen vorgenommen.

Logos unserer Partner
Ausgezeichnet.org